Frieder Anders | Was hat Ausatmen mit Rechtshändigkeit zu tun? Nichts. Oder?

Was hat Ausatmen mit Rechtshändigkeit zu tun? Nichts. Oder?

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen“  (chinesisch)

Stellen Sie sich vor, Sie wollen eine neue Sprache erlernen, natürlich nicht nur sie sprechen, sondern auch schreiben können. Sie gehen in eine Sprachschule, belegen einen Kurs, aber gleich in der ersten Stunde wird Ihnen gesagt, mit welcher Hand sie schreiben sollen: nur mit der linken. Eigentlich schreiben Sie aber immer rechts, weil Sie Rechtshänder sind, aber, nun gut, es wird schon richtig sein – schließlich ist es ja eine fremde Sprache, vielleicht macht man es da so – und Sie geben sich ordentlich Mühe, umzulernen, weil es von Ihnen verlangt wird. Aber es fühlt sich eigentlich nicht wirklich gut an.

So ging es den linkshändigen Kindern bis in die 1970er-Jahre...

Frieder Anders | Taiji spielen

Taiji spielen

Als ich 1978 das erste Mal in Taiwan war, um dort in Taipei Taiji zu lernen und zu üben, kam einmal im Park ein Chinese auf mich zu und sagte: „You play Taiji very well!“ Das war mir ganz neu, dass man Taiji in China „spielt“. Ich vermute, der Ausdruck "play Taiji" ist abgeleitet aus dem Englischen "play sports", also "Sport (be)treiben", hat also mit dem Wort "spielen" im deutschen Sprachgebrauch nichts zu tun.

Dǎ“ (im 3. Ton) ist das Wort, das man dafür verwendet. Es heißt u.a. schlagen, etwas aktiv machen, durchführen, eben auch ausüben, üben etc...

Frieder Anders | Kluge Gelassenheit

Kluge Gelassenheit

Die Zeiten, in denen Taiji ein zugkräftiges Thema war, scheinen vorbei zu sein. Nach einem Artikel in der FR über die Eröffnung meiner Schule 1980 in Frankfurt-Nied riefen 60, 70 Leute an, die sich dafür interessierten - die dann zwar natürlich nicht alle Schüler wurden, aber es war etwas aufregend Neues. Und später, als ich für Meister Chu, meinen langjährigen Lehrer, den Verband ITCCA in Deutschland leitete, gab es noch in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts keine „Nachwuchssorgen“; da kamen schon mal 30 Leute in eine Einführungsveranstaltung...