Frieder Anders | Wer weiß, spricht nicht - oder doch?

Wer weiß, spricht nicht - oder doch?

Manchmal braucht es Jahrhunderte, um alte Denker zu verstehen. Hinzu kommt das Übersetzungsproblem: Texte, die von inneren Erfahrungen Kunde geben, können nur in dem Maß verstanden werden, in welchem die Lesenden über gleiche oder ähnliche Erfahrungen verfügen. Andernfalls bleiben sie abstrakte Lektüre, die allerdings sehr anregend wirken kann. Umso mehr steht und fällt ein übersetzter Text mit dem Verständnis des Übersetzers/der Übersetzerin. Sachverhalte fern vom eigenen Erfahrungsschatz in eine andere Sprache zu übertragen, bringt nur Interpretationen heraus. Diese können mitunter stark vom eigentlich Gemeinten abweichen. Und dieses Schicksal ist dem weltliterarischen Zhuangzi widerfahren.

Frieder Anders | Das Fest der Liebe

Das Fest der Liebe

Wie jedes Jahr erleben wir in der Vorweihnachtszeit das Anwachsen der festlichen Hektik und zugleich das Anwachsen ihrer Begleiterscheinungen: Schmus, Kitsch und Sentimentalität. Beides veranstalten wir nur oder nehmen es auf uns, um das „Fest der Liebe“ angemessen feiern zu können. Eine widersprüchliche Liebe, die (mindestens in Form von Konsumorientierung, Erwartungsdruck, Unaufrichtigkeit) zugleich auch Nicht-Liebe im Schlepptau hat.

Frieder Anders | Lernen auf chinesisch

Lernen auf chinesisch

[...] Außer der (konfuzianisch geprägten) Meisterverehrung hat vermutlich noch ein Faktor zu der „Nichtentwicklung“ der Atemtypen in China beigetragen. Es ist die ungeheure Bedeutung, die das Lernen dort spielte und spielt, nachzulesen im Spruch des Konfuzius über diesem Text. Also doch wieder konfuzianisches Erbe.
Das ist heute noch genauso, und beileibe nicht nur in den Kampfkünsten. Die Devise, die bei uns zählt, nämlich „Probieren geht über Studieren“ gilt für die chinesische Erziehung andersrum: „Studieren geht über Probieren“. Seit kurzem werden die Unterschiede in der chinesischen und europäischen Erziehung heftig diskutiert. [...]