Auf der Grundlage des Hessischen Bildungsurlaubsgesetzes von 1985 hat in Hessen jede/r Arbeitnehmer/in bei Vollbeschäftigung Anspruch auf fünf Tage bezahlten Bildungsurlaub pro Jahr. Sofern keine Vollbeschäftigung vorliegt, reduziert sich der Anspruch im Verhältnis der tatsächlichen Arbeitszeit. Der Bildungsurlaub muss vom Arbeitgeber zusätzlich zum Erholungsurlaub gewährt werden, wenn man mindestens 6 Monate in einem Betrieb beschäftigt ist – dabei kann der/die Arbeitnehmer/in frei entscheiden, ob sie an einem Bildungsurlaub der politischen Bildung (wie an der Taiji Akademie) oder der beruflichen Fortbildung teilnehmen möchten.

Der Bildungsurlaub muss mindestens sechs Wochen vor Beginn der gewünschten Freistellung dem Arbeitgeber schriftlich mitgeteilt werden. Der Anspruch auf Bildungsurlaub des laufenden Jahres kann in das nächste Jahr übertragen werden, sofern dies spätestens am 31. Dezember des laufenden Jahres dem Arbeitgeber mitgeteilt wird.

Selbstverständlich können auch Nicht-Erwerbstätige an diesen Bildungsveranstaltungen teilnehmen.

Nach Beendigung der Bildungsveranstaltung ist der Beschäftigungsstelle eine Teilnahmebestätigung vorzulegen.

 

Lesen Sie weiter