AtemtypQigong

Die Varianten des Qigong, wie sie heute in den vielen verschiedenen Qigong-Schulen Chinas und von Lehrern und Meistern im Osten und Westen gelehrt werden, sind zum Teil ganz neue Entwicklungen, doch haben sie alle ihre Wurzeln in der jahrtausendealten Tradition der Selbstkultivierung, der Arbeit mit der vitalen Energie Qi. Die Tradition der Selbstkultivierung wurde hauptsächlich in den daoistischen und buddhistischen Klöstern des alten China geübt und überliefert und hatte eine umfassende Zielsetzung: Gesundheit und langes Leben. Diese Ziele wurden aber nicht um ihrer selbst willen angestrebt, sondern als notwendige Voraussetzung für eine möglichst weitgehende spirituelle Entwicklung angesehen. Traditionell wurden für die Übungen die Begriffe Yangsheng (Pflege des Lebens) und Daoyin (Übungen des Dehnens und Leitens, heute die Bezeichnung für Selbstmassage) verwendet. Die Reduktion auf den medizinischen Aspekt geschah erst nach 1949, als die alten Zöpfe des spirituellen Erbes abgeschnitten wurden und die Übungen auf Gesundheitsübungen reduziert wurden. Erst aus dieser Zeit stammt die Bezeichnung Qigong.

Das an der Taiji Akademie gelehrte AtemtypQigong vermittelt die traditionellen 24 Dao-Übungen, Steh-Übungen und die Entdeckungen von Meister Frieder Anders, das ›Lebenstor-Qigong‹. Alle Übungen werden atemtypspezifisch gelehrt. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

›AtemtypQigong‹

Die Übungen des Atemtyp-Qigong, das ›Stehen wie eine Säule‹ und die 24 Dao-Übungen sind ein eigenständiges Übungssystem wie auch eine hervorragende Ergänzung zur Taiji Form!

Lehrbuch zum Kurs:
Frieder Anders, Judith Hechler, Innere Kraft durch AtemtypQigong.

Voraussetzungen

Keine

Kursdauer

laufend

Kurstermin

Dienstag 18:00–19:00 Uhr

Lesen Sie weiter

  • Auswärtige Kurse

    Auswärtige Kurse

    Wer sich zu sehr der Muße hingibt, der kommt auf dumme Gedanken. Wer zu beschäftigt ist, der verliert seinen wahren Charakter.